Aktuelles:

17.03.20 10:35

Solarlampen an Schulkinder in Indien verteilt

Im Dezember 2019 hat das Projekt SUNI4 in Trivandrum (Bundesstaat Kerala) und Anaikatti...

17.01.20 10:15

Solarmodule und Batterien für Sozialprojekte in Burkina Faso

Ein Tag vor Weihnachten hat das ISC mit großem ehrenamtlichen Einsatz den Transport von 140...

29.10.18 16:03

Stadtwerke Konstanz unterstützt uns beim nächsten Indien Projekt

Bei den kostenlosen Führungen im Seewasserwerk der Stadtwerke Konstanz können Besucher freiwillig...

01.04.18 16:47

Der Aktionstag energieWELTEN in Konstanz!

Am Sonntag, den 13. Mai findet unser interaktiver Aktionstag mit rund 50 Aussteller-Partnern im...

29.05.17 10:31

KonSoLe Lernwerkstatt ein Erfolg!!

Seit dem Projektstart im Apri 2017 haben bereits drei Schulen aus dem Kreis Konstanz ins solare...

10.01.17 13:33

KonSoLe Programm startet durch!

Ab Januar 2017 wird ein neuer außerschulischer Lernort in Konstanz aufgebaut: KonSoLe - Konstanzer...

27.10.16 12:40

Solaranlage im Charity Home installiert!

Die lokalen Techniker haben die von uns gespendeten Modulen erfolgreich installiert. Glückwunsch!

12.09.16 11:25

Solarmodule in Nigeria angekommen!

Die versendeten 40 Solarmodulen sind im Charity Home von Enugu gut angekommen und die lokalen...

11.08.16 11:58

40 Solarmodule für ein Charity Home in Nigeria versandt!

Der ISC Konstanz hat wieder ein tolles Entwicklungsprojekt in Afrika unterstützen können: letzte...

25.04.16 11:04

Projekt SLAK 5 - EduSol Cameroun ein Erfolg!

Das ISC-Team und vier Studenten der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Friedrichshafen haben...

01.12.14 09:53

Modulspende für Burkina Faso

Für die Stromversorgung einer neuen Solarwerkstatt in Bobo-Dioulasso hat das ISC Konstanz 9 Module...

12.05.14 14:14

Solaranlage in Malawi steht

Die Solaranlage in Malawi für die Krankenstation steht nun. Das ISC Konstanz spendete dem...

24.04.14 16:01

Besuch von Minister Friedrich

Herr Minister Friedrich besuchte am 24. April 2014 das ISC Konstanz, um sich über unsere...

20.04.14 10:39

Gratulation zur UNESCO-Auszeichung

Andreas Jung, Mitglied des Deutschen Bundestags, und Uli Burchardt, Oberbürgermeister der Stadt...

16.04.14 15:14

Besuch der Projekte in Kamerun

ISC-Mitarbeiter Paul Ngwé ist momentan in Kamerun, um die bisher durchgeführten SLAK-Projekte zu...

27.03.14 15:18

UNESCO-Präsident zeichnet Projekt EduSol aus

Das ISC Konstanz wurde für das Projekt EduSol von dem Präsidenten der Deutschen UNESCO-Kommission...

27.02.14 15:01

Unesco-Auszeichnung für EduSol

Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die ISC-Initiative EduSol als Projekt der UN-Dekade...

10.10.13 10:13

ISC Gruppe EZ hält Vortrag über Massai-Projekt bei Rotary Club

Tobias Klaus hält heute bei dem Rotary Club Konstanz-Rheintor einen Vortrag über das Projekt TanSol...

26.09.13 11:27

Gruppe Entwicklungszusammenarbeit mit am ISC-Stand auf der PVSec

Die Gruppe Entwicklunsgzusammenarbeit ist mit auf der PVSec in Paris. Am ISC-Stand 1/G8 erläutern...

zum Archiv ->

Internationale solare Entwicklungszusammenarbeit

In Demonstrationsprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika elektrifizieren wir sonnenreiche Regionen abseits der Stromnetze mit sauberer Energie, um den Bedarf von Schulen, Krankenstationen und abgelegenen Dörfern zu befriedigen.

Research in action for a sunny future

Was die Menschen in den Industrieländern als selbstverständlich empfinden, darauf müssen etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung verzichten: Strom. Auf dem afrikanischen Kontinent allein leben über 500 Millionen Menschen in Dunkelheit. Sie kochen ihr Essen über Holz- oder Dungfeuern, was gesundheitsschädlich ist. Der Rauch, der sich an den wenig belüfteten Feuerstellen bildet, führt zu Atemwegserkrankungen. Jährlich sterben weltweit fast zwei Millionen Menschen an Lungenentzündungen, chronischen Lungenkrankheiten oder Lungenkrebs, die durch die verunreinigte Luft aus Kerosinlampen und Feuerstellen ausgelöst wird. Von der Energiearmut besonders betroffen sind Krankenhäuser und Schuleinrichtungen, die mit Strom um ein vielfaches effektiver arbeiten könnten.

Was die Menschen in den Industrieländern als selbstverständlich empfinden, darauf müssen etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung verzichten: Strom. Auf dem afrikanischen Kontinent allein leben über 500 Millionen Menschen in Dunkelheit. Sie kochen ihr Essen über Holz- oder Dungfeuern, was gesundheitschädlich ist. Der Rauch, der sich an den wenig belüfteten Feuerstellen bildet, führt zu Atemwegserkrankungen. „Jährlich sterben weltweit fast zwei Millionen Menschen an Lungenentzündungen, chronischen Lungenkrankheiten oder Lungenkrebs, die durch die verunreinigte Luft an Feuerstellen ausgelöst wird“

Was die Menschen in den Industrieländern als selbstverständlich empfinden, darauf müssen etwa 20 Prozent der Weltbevölkerung verzichten: Strom. Auf dem afrikanischen Kontinent allein leben über 500 Millionen Menschen in Dunkelheit. Sie kochen ihr Essen über Holz- oder Dungfeuern, was gesundheitschädlich ist. Der Rauch, der sich an den wenig belüfteten Feuerstellen bildet, führt zu Atemwegserkrankungen. „Jährlich sterben weltweit fast zwei Millionen Menschen an Lungenentzündungen, chronischen Lungenkrankheiten oder Lungenkrebs, die durch die verunreinigte Luft an Feuerstellen ausgelöst wird“

Was wir machen:   In unserer Entwicklungszusammenarbeit führen wir Elektrifizierungsprojekte in Regionen des Globalen Süden durch, wo keine (stabile) Stormversorgung vorhanden ist. Mit sauberer Solarenergie zielen wir auf die Nutzung von Elektrizität zur Verbesserung der Lebensbedingungen benachteiligter Bevölkerungsgruppen sowie zur gesteigerten Produktivität der einzelnen. Auch unterstützen wir Krankenhäuser und Schulen mit Solarstrom. Unser Leitperspektive ist eine "Hilfe zur Selbsthilfe", wobei alleine die Verringerung von Landflucht durch diesen Infrastrukturausbau ein Gewinn ist.

Was wir bieten:  Wir stellen Initativen und NROs unsere Expertise in der Photovoltaik zur Verfügung - entsprechend unseren aktuellen Kapazitäten. Als gemeinnütziger Verein können wir keine externe Elektrifizierungsprojekte finanzieren. Über Jahre hinweg haben wir Solarmodulen von Industriepartnern für soziale Projekte an anfragende NROs weitergespendet. Da inzwischen Solarmodule so kostengünstig und fast überall erhältlich sind, lohnt sich es eher die vor Ort zu besorgen und die hohen Transportkosten zu sparen.